top of page

Sehenswürdigkeiten in Schottland

Aktualisiert: 4. Nov. 2023

Diese sehenswerten Orte und Fotospots gibt es in Schottland zu entdecken.


In dieser Zusammenstellung:





 

West Scotland – Highlands

Die schottischen Highlands, bieten sagenhafte Landschaften und Orte mit attraktiven Motiven. In den Highlands dienten zahlreiche Orte als Filmkulissen in bekannten Filmen wie Harry Potter oder James Bond. Filmfans werden hier mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen.



 

Glen Coe

Glencoe, landscape view with drone

Das Glen Coe ist ein malerisches Tal mit den vielen Highlights. Die Landschaft des Tals könnte aus einem Fantasie Film wie „Der Hobbit“ stammen. Zahlreiche Wanderwege laden zu kurzen wie langen Erkundungstouren an. Die A82 führt vergleichbar wie die Route 66 durch das im Sommer grün florierende Tal. Auf der Strecke finden sich immer wieder Park- und Haltemöglichkeiten mit schönen Aussichtspunkten.

 

Glen Etive – James Bond Skyfall Road

James Bond Skyfall road in Scotland

Wer den Spuren von James Bond folgen möchte kann sich vom Glen Coe aus in das benachbarte Glen Etive begeben dort verläuft paralell zum „River Etive“ die Straße, an welcher in der Ikonische Szene aus „Skyfall“ James Bond mit seinem Aston Martin gemeinsam mit M in das eindrucksvolle Tal blickt.

 

Old Boat of Caol bei Fort William

Old Boat of Caol, Fort William

Das Old Bold of Caol ist ein auf Land gelaufenen Schiff, welches als Fischerboot genutzt wurde. Das Schiff liegt an den Stränden von Loch Eil nahe der kleinen Stadt Fort William. Nicht nur für Lost Places Fans oder Motivjäger lohnt sich ein Besuch beim Wrack. Von den Ufern des Loch Eil lassen sich die Sonnenaufgänge- und Sonnenuntergänge wunderbar beobachten, sofern das Wetter mitspielt. Das Wrack befindet sich in unmittelbarer der Nähe einer kleinen Hafenanlage, an der sich kostenlose Parkplätze befinden. Der Ort ist zudem weniger stark frequentiert als andere Sehenswürdigkeiten.

 

Ben Nevis & Glen Nevis

Ben Nevis, Glen Nevis

Absolut empfehlenswert ist eine Wanderung auf den Gipfel des Höchsten Berg Schottlands, dem Ben Nevis. Die Wanderung auf den Gipfel ist über den „Ponytrail“ ist auch für weniger erfahrene Bergsteiger gut zu bewältigen. Auf dem Weg nach oben eröffnen sich immer wieder prächtige Ausblicke in das am Fuße den Berges befindliche Glen Nevis und die umliegende Gegend. Das Glen Nevis ist ein neben dem Berg liegendes malerisches Tal, welches sich zu entdecken lohnt. Der beste Startpunkt für die Wanderung zum Gipfel ist das Glen Nevis Visitor Centre. Hier kann sich umfassend über die Wanderung zum Gipfel und Erkundungsmöglichkeiten im Glen Nevis informiert werden.

 

Glenfinnan Viaduct & Jacobite Steam Train

Jocobite Steam Train ond the Glen Finnan Viaduct, Hogwarts-Express

Insbesondere aus den Harry Potter Filmen bekannt, aber nicht nur für Harry Potter Fans ein absolutes Muss, ist das Glennfinnan Viaduct. Das Eisenbahnviadukt allein bietet sich als beeindruckendes Motiv in einer malerischen Landschaft an. Noch attraktiver wird es aber wenn der Jacobite Steam Train, ein historischer Dampfzug, auch bekannt als „Hogwarts Express“ über das Viadukt fährt. Insgesamt passiert der Zug vier Mal am Tag die Talbrücke. Gerade zu diesen Zeiten finden sich viele Besucher am Viadukt und auf den Aussichtspunkten ein, um die malerische Szenerie zu sehen.

Der Jacobite Steam Train fährt täglich zweimal zwischen Fort William und Maillag. Ein absolutes Highlight, um den Legendären Zug zu beobachten ist das Glennfinnan Viaduct. Jedoch gibt es neben dem Glennfinnan Viadukt entlang der Strecke immer wieder gute Aussichtsmöglichkeiten mit anderen Perspektiven auf den Zug, an denen sich deutlich weniger Menschen aufhalten. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit mit dem “Jocobite Steam Train“ mitzufahren. Die Tickets müssen aber viele Monate im Voraus gebucht werden. Auf der Seite der „West Coast Railways“ können die Abfahrtszeiten des Zuges nachgeschaut werden, um rechtzeitig am Aussichtspunkt auf den Zug zu warten.

 

Loch Ness

Loch Ness Lake

Der Loch Ness ist wohl einer der bekanntesten Seen in Schottland. Insbesondere, weil sich zahlreiche Legenden um diesen ranken. Vor allem aber die Sage vom Ungeheuer von Loch Ness. Der kilometerlange See bietet nicht nur ein interessantes Motiv, auch sollte der Ort bei einer Reise im Westen Schottlands nicht ausgelassen werden. Neben einem Besuch der am See gelegenen Urquhart Castle bietet sich eine Tour mit einem Speedboot als spannende Aktivität an. Mit über 100 km/h prescht das Boot bei dem ein oder anderen gewagten Manöver über das Wasser. Dazwischen werden kurze Stopps wie zum Beispiel bei Urquhart Castle eingelegt, bei denen der Skipper einige Interessante Anekdoten, vielleicht auch ein wenig Seemannsgarn, über den See und die Umgebung berichtet wird.

Vielleicht lässt sich auf der Erkundungstour auch das Rätsel um die Legende vom Seeungeheuer lösen…

Wem das Speedboot zu rasant ist kann natürlich auch in einem komfortableren Tourenboot den See erkunden.

 

Urquhart Castle

Urquhart Castle

Die Ruine von Urquhart Castle liegt an den Ufern von Loch Ness. Das malerische Antlitz der Ruine lässt erahnen, welch stolze Festung hier gestanden haben muss. Historisch lag diese Burganlage an einem geografisch wichtigen sowie strategisch wertvollem punkt. Weshalb die Burg während einer Belagerung von den Bewohnern selbst zerstört wurde, um dem Fein keinen Vorteil zu geben. Ein Besuch der kostenpflichtigen Ruine lohnt sich in jedem Fall.

 

Eilean Donan Castle

Eilean Donan Castle

Viele kennen die Burg als schottisches Hauptquartier des MI6 aus den James Bond „Die Welt ist nicht genug“. Wird die um der Burg liegende Landschaft betrachtet, erscheint es plausibel, dass sich dieses ikonischen Motiv auch in dem ein oder anderen bekannten Film wiederfindet. Die Burg liegt nicht weit von der Isle of Skye entfernt und bietet sich als Zwischenstopp auf dem Weg zur Insel an.


 

Isle of Skye

Die größte Insel der Inneren Hebriden an der Nordwestküste Schottlands ist ein absolutes Highlight. Auf der Insel findet sich eine Vielzahl von sehenswerte Orten und Fotomotiven. Wer also alle sehenswerte Ort auf der Isle of Skye besuchen möchte, sollte hierfür mehrere Tage einplanen. Außerhalb der Ortschaften Portree und Broadford ist die Insel nur spärlich besiedelt. Zur umfassenden Erkundung bietet sich die zentral gelegene Ortschaft Portree als Ausgangspunkt gut an. Über eine Brücke fürt die A87 bei der Ortschaft Kyle of Lochalsh vom Festland auf die Insel.



 

Sligachan Old Bridge

Sligachan Old Bridge

Die Sligachan Old Bridge ist eine ca. 200 Jahre alte Steinbrücke, welche über den Sligachan River führt. Hinter der Brücke erstrecken sich die mystisch anmutenden Black Cuillins, die schwarzen Berge von Skye. Über eine große Ebene mit vielen kleinen Fluss und Bachläufen führen zahlreiche Pfade in Richtung der Berge.

Die Brücke liegt direkt an der Hauptverkehrsstraße von Skye, der A87 und ist beim Vorbeifahren nicht zu übersehen.

 

Fairy Pools

Fairy Pools, Isle of Skye

Ein wenig geheimnisvoll liegen die Fairy-Pools am Fuße der Black Cuillins. Das aus den Bergen kommende Wasser des „River Brittle“ sammelt sich auf dem Weg in das Tal in natürlichen Wasserbecken, welche durch kleinere bis mittlere Wasserfälle verbunden sind. Das Wasser ist kristallklar und schimmert je nach Lichteinfall türkis. Die Pool stehen so in einem interessanten Kontrast zu den dunklen und rauen Bergen, welche sich im Hintergrund erheben. Vor allem in den Sommermonaten sollte beim Besuch bedacht werden, dass gerade in der Umgebung von Gewässern und Feuchtgebieten viele Midges Schwärme, die aggressiven schottischen Stechmücken, befinden.

 

Old Man of Storr

Old Man of Storr

Einer der sehenswertesten Spots in Scotland und wohl beeindruckendste Highlight auf der Isle of Skye ist der Old Man of Storr. Ein markantes, einzigartiges Felsgebilde auf den grasbewachsenen Hängen in den Bergen unweit der Hafenstadt Portree. Vom Parkplatz aus dauert der Aufstieg auf die Hügel ca. 20 Minuten. Oben angekommen bietet sich ein gigantischer Anblick auf die Felsformation und die umliegende Landschaft. Je nach Wetter und Tageszeit sind die Felsen ein absolut magisches Motiv.

 

Mealtfalls

Mealtfalls in the morning

Ein ca. 60 Meter hoher Wasserfall, der die Klippen hinunter direkt ins Meer rauscht. So ein Wasserfall ist ein seltener Anblick und daher auch ein sagenhaftes Motiv. Auch ohne eine Dronen hat man von den Klippen aus einen guten Blick auf den Wasserfall.

Dank zahlreicher Hinweisschilder und dem Parkplatz direkt an der Straße ist der Wasserfall leicht zu finden. Nach dem Parken sind es nur wenige Schritte bis zu den Klippen. Gerade tagsüber in der Hauptsaison ist es auch wegen der übermäßig vielen Besucher ratsam, morgens oder abends den Wasserfall zu besuchen.

 

The Quiraing & The Needle

The Quiraing ist eine Hochebene, welche durch Erdbewegungen über Perioden hinweg geformt wurde. Die Erhebungen und die umliegende Gegend geben ein einzigartiges Landschaftsbild mit zahlreichen Wanderwegen und Entdeckungsmöglichkeiten ab. Die Gegend kann mit kurzen bis hin zu anspruchsvollen, Wanderrungen erkundet werden. Ein absolutes landschaftliches Highlight und besonderes Motiv ist „The Needle“. Diese Felsnadel sollte aber nicht mit „The Needle Rock“ beim Old man of Storr verwechselt werden. Wer die Pfade zur Felsnadel mit dem Panoramablick hochsteigen möchte, sollte nicht zu schweres Gepäck dabeihaben und fit genug sein. Die Pfade sind sehr steil und rutschig.

 

The Fairy Glen

The Fairy Glen

Vielleicht etwas weniger imposanter als anderen sehenswerten Orte auf Skye. Aber dennoch strahlt das Fairy Glen eine gewisse malerische Mystik aus. In dieser Hügellandschaft findet sich ein Felsgebilde, welches wie der Wachturm einer Burg anmutet. Daher auch der Name Castle Ewen, auch wenn es sich um keine Burg sondern um ein natürliches Steingebilde handelt, wie etwa auch der Old man of Storr. Dem Ort wird in der Folklore nachgesagt, dass Feen die Landschaft gestaltet haben. Am Fuße des Felsgebilde findet sich eine im Kreis angelegte Steinformation. Ob tatsächliche Fabelwesen, oder aber Besucher über Jahre hinweg diese Formationen angelegt haben, bleibt Interpretationssache. Da der Ort stetig an Popularität gewinnt, ist auch hier ein Besuch eher am frühen Morgen zu empfehlen.

 

Neist Point Lighthouse

Neist Point Lighthouse, Isle of Skye

Was auf keiner Insel fehlen darf, ist ein Leuchtturm an einer malerischen Küstenlandschaft. Ein solcher ist das Neist Point Lighthouse. Auf einer Landzunge an der westlichen Steilküste steht der 1909 erbaute, ca. 20 Meter hohe Leuchtturm. Von den Klippen aus auf der rechten Seite der Landzunge bietet sich der eindrucksvolle Blick auf den Leuchtturm am Steilufer des westlichsten Punkt von Skye. Dementsprechend ist ein Besuch am Abend für das schöne Panorama empfehlenswert.


 

Edinburgh

Egal ob als Ziel für eine Städtereise oder Zwischenstopp auf einer Rundreise durch Schottland, Edinburgh ist in jedem Fall den Besuch wert. Wer einiges von der Stadt sehen möchte, bleibt am besten mindestens zwei Nächte. Beim Besuch der schottischen Hauptstadt sollte berücksichtigt werden, dass diese merkbar auf den Tourismus zugeschnitten ist, das trifft insbesondere auf das Stadtzentrum um die Royal Mile zu. Dementsprechend gibt es zahlreiche Angebote und Aktivitäten.

In Edinburgh befindet sich nahezu an jeder Ecke ein Park, Denkmal oder ein sehenswertes Gebäude.

Im Folgenden eine Auflistung einiger sehenswerter Highlights in Edinburgh.

 

Edinburgh Castle

Edinburgh Castle

In der Mitte der Stadt ist die Edinburgh Castle auf einem Hügel gelegen und prägt das Stadtbild von vielen Aussichtspunkten. Ein Besuch in der Burg soll sich lohnen, es ist jedoch empfehlenswert sich einige Wochen vor seinem Besuch in Edinburgh Ticktes zu buchen. Ein Tagesaktueller Ticketkauf ist nicht möglich.

 

Princes Street Gardens

Princes Street Gardens, Edinburgh Castle, Ross Fountain

Der Princess Street Gardens ist eine Parkanalage direkt am Fuße der Edinburgh Castle. Im Park finden sich zahlreiche Denkmälern und der Ross Fountain, ein gusseiserner Brunnen, welcher sich mit Edinburgh Castle im Hintergrund als Motiv anbietet. Oberhalb der East Princess Gardens eröffnet sich ein schöner Blick auf die nördlichen Häuserfassaden der Altstadt.

 

Calton Hill

Calton Hill

Calton Hill ist eine weitere Parkanlage, welche auf einer Erhebung befindet. Der Park grenzt nordöstlich an die Altstadt an. Von hier bietet sich eine sehr gute Aussicht über die Stadt, und zwar in alle Richtungen. Gerade an warmen Sommertagen ein belebter Spot, von dem sich auch sehr gut der Sonnenuntergang betrachten lässt, sofern das schottische Wetter mitspielt. Vom Calton Hill ist die Altstadt mit dem Dugald Steward Monument im Vordergrund ein sehr gutes Motiv.

 

Arthurs Seat

Arthurs Seat

Wem die Aussicht vom Calton Hill noch nicht reicht und noch höher hinaus möchte, sollte in den Hoyrood Park und die Pfade auf den Arthurs Seat hochwandern. Der Arthurs Seat ist ein Berg Südöstlich des Stadtzentrums von Edinburgh. Von hier lässt sich ein Wahnsinns Ausblick über die Stadt genießen. Aber auch von der Stadt am Fuße des Berges bieten sich beeindruckende Aussichten auf den Arthurs Seat.

 

Royal Museum of Scotland

Royal Museum of Scotland

In Edinburgh finden sich zahlreiche Museen, bei welchen der Eintritt zumeist kostenlos ist. Wer sich also für Kunst oder Geschichte interessiert, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen. Das Royal Museum ist auch was für jüngere Besucher und bietet verschiedene interessante interaktive Elemente.


コメント


bottom of page